technische Ausrüstung der Sternwarte

 

Als Hauptinstrument dient ein 14 Zoll Newton Teleskop

Dieses wurde vom großen Teleskopbauer und Spiegelschleifer Werner Reimann entworfen , konstruiert und gebaut

Werner kam bei einem Verkehrsunfall ums Leben , ihm zu Ehren und in seinem Sinne wird sein Werk hier in der Sternwarte fortgeführt

 

Außerdem steht ein Großfeldrefraktor Celestron Omni XLT 150 mit 750 mm Brennweite zur Verfügung. Die Teleskope werden von der amerikanischen CGE Montierung getragen und gesteuert. Die Steuerung der CGE ist mit einer GOTO Funktion ausgestattet. Mit dieser können per Knopfdruck Himmelsobjekte vollautomatisch angefahren werden , auch wenn diese sehr lichtschwach sind. Durch die motorische Nachführung wird die Erdrotation ausgeglichen. Als Hauptaufnahmeinstrument dient die ALccd8L Kamera mit integrierter Peltierkühlung. Durch die Kühlung wird der Chip in 2 Stufen um bis zu 45 Grad Celsius gegenüber der Außentemperatur gekühlt. Dies ergibt dann erhebliche Vorteile , denn die Rohbilder der Kamera weisen dann wenig bis kein Rauschen mehr auf. Außerdem ist noch ein Standalone Autoguider im Strahlengang platziert. Dies ist eine zweite Kamera welche einen kleineren Chip besitzt. Diese Kamera übernimmt dann die automatische Nachführung des Teleskops. Dies geschieht durch Auswahl eines Leitsterns welcher sich zufällig im Aufnahmefenster befindet. Der Autoguider verfolgt dann diesen Stern . Sollte dieser dann von seiner Sollposition abweichen werden Steuerimpulse an die Montierung gesendet so daß der Stern wieder seine Sollposition einnimmt. Dadurch sind jetzt Belichtungszeiten , bei entsprechender Transparenz des Himmels , bis zu mehreren Stunden möglich.

Aufnahmen der Sternwarte - Toshio Tsubaki

 

 

 

 

 

 

Startseite